Spiraldynamik

Die eigene individuelle Form erkennen und anwenden! 

 

Die Spiraldynamik ist ein dreidimensionales, anatomisch-funktionell begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept. Das der Spiraldynamik zugrunde liegende Bewegungsprinzip ist eine dreidimensionale Bewegungsform zwischen zwei Polen, die sich wie ein roter Faden durch die funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungssystems zieht. Hinter all den Strukturen im "Bauplan Mensch" verbirgt sich eine nachvollziehbare Systematik. Diese ist nicht neu erfunden - aber durch Spiraldynamik - Experten nutzbar geworden: klar definiert und praktisch anwendbar.

Als "evolutionsgeschichtliche Gebrauchsanweisung für den eigenen Körper" macht Ihnen die Spiraldynamik gesunde und sinnvolle Bewegung von Kopf bis Fuss verständlich und erlernbar. Sich gemäss Bauplan zu bewegen, heisst, die eigene Körper- und Bewegungsintelligenz zu kennen und das eigene Potential zu entfalten.

 

SEHEN- VERSTEHEN- BEARBEITEN- WAHRNEHMEN- FÜHLEN- INTEGRIEREN UND TRANSFERIEREN.........die eigenen Bewegungsmuster und  Kompensationen erkennen und sich in jedem Moment des Lebens bewusst sein, dass man genau jetzt etwas gutes für sich tun kann. Mit Spiraldynamik dynamische Bewegung erleben und sich im Alltag funktionell Fortbewegen. Das Training findet im Fluss des Alltags statt!

Zusätzlich wird durch die bewusste Bewegungsführung und koordinativen Balanceübungen, die Sensomotorik und Propriozeption  trainiert. Dadurch erlangen Sie mehr Balance, Gelenksstabilität, Kraft und Ausdauer.

In diesem System, erfolgt die Aufnahme von Informationen nicht über die grossen Rezeptoren wie Auge, Ohr oder Gleichgewichtsorgan, sondern über kleine Rezeptoren (Propriozeptoren). 

 

Dieses System ist verantwortlich, für die Wahrnehmung und Koordination des Körpers im Raum. Die Propriozeptoren befinden sich in allen Strukturen (Bänder, Sehnen, Gelenkskapseln und Muskeln. In einem Gelenk senden die Sensoren in Bruchteilen einer Sekunde, ständig Informationen zur Stellung dieses Gelenks an das Zentralnervensystem.

Diese Sensoren können schneller auf eine unphysiologische/unatürliche Stellung des Gelenks hinweisen und fordern entsprechenden Muskeln auf dagegen zu steuern. Diese Koordination muss trainiert werden, damit  der Körper für uns arbeiten kann!

Bewegungsintelligenz ist lernbar. Trainieren statt operieren!

 

 

Je früher desto präventiver, je später desto therapeutischer.