Was ist Craniosacral Therapie?

Eine körperorientierte Therapiemethode, die der Intelligenz des Körpers folgt und mit feinen Impulsen die Selbstregulation auf allen Ebenen unterstützt.

 

Die Craniosacral Therapie gehört zu den eidgenössisch anerkannten Methoden der KomplementärTherapie. Sie ist eine ergänzende Behandlungsform, welche sich aus der Osteopathie (Knochenheilkunde) entwickelt hat und strebt eine Harmonisierung des Menschen auf physischer, psychischer und energetischer Ebene an. Sie lässt sich in jedem Alter, ohne ärztliche Verordnung und im Einklang mit der klassischen Medizin praktizieren.

 

https://www.oda-kt.ch

 

 

Berührung die alle Ebenen bewegt!

 

 

Kopf- Wirbelsäule- Kreuzbein im Zentrum, als Dreh und Angelpunkt für alle willkürlichen und autonomen Funktionen. Der Begriff «Craniosacral» setzt sich aus Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.  Der Schädel bildet mit der Wirbelsäule, den Gehirn- und Rückenmarkshäuten eine Einheit, in welcher Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit rhythmisch pulsiert

 

Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und hat Einfluss auf wichtige physiologische Systeme wie Hormon-, Nerven- und Muskelsystem. Veränderungen in diesem System geben die nötigen Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen Strukturen.

 

 

Wie funktioniert das? Wie kann der gesamte Organismus über die Schädel- Kreuzbein Behandlung beeinflusst werden?

 

Im Körper ist alles miteinander verbunden und steht in stetiger Wechselwirkung. Die funktionelle Beweglichkeit der Gelenke, Faszien, Muskeln, Organe beeinflusst die Gesunderhaltung, wie auch das Denken und Fühlen.

Durch die Förderung eines frei fliessenden Craniosacral-Rhythmus wird der Körper auf Regulation eingestellt und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Der Mensch wird mit seinen tiefen Ressourcen, seiner Kreativität und seinem Wissen in Kontakt gebracht. Und wird als Individuum in seiner Selbstregulation nachhaltig unterstützt. Da mittlerweile bekannt ist, dass ein Teil des Liquors über das Lymphsystem an alle Faszien des Körpers gelangt, kann über craniosacrale Techniken ein sehr globaler Effekt erreicht werden. 

 

 Die Struktur

 

Behandle ich über indirekt-direkte Lösetechnik, bei der ich der funktionierenden Bewegungsrichtung so lange folgen bis es zu einem „Release“, einem Loslassen des Gewebes kommt. Danach bietet sich die Möglichkeit auch in die eingeschränkte Richtung zu arbeiten. Durch den Release können sich die Muskelfasern, die zuvor die fehlerhafte Gelenk- oder die Wirbelstellung gehalten haben, neu organisieren und sich der neuen Gelenkstellung anpassen. Auch die korrespondierenden Organe und Gewebe werden so mit behandelt. Blockaden und Spannungen lösen sich, so können die Körperflüssigkeiten und Energien  wieder frei fliessen und stehen der Selbstregulation zur verfügung. Der Klient kommt in einen Zustand in dem tiefe Entspannung und Regeneration möglich wird.

 

Die Psyche 

 

Jede Zelle verfügt über ein Zellgedächtnis, jeder Einfluss wird in der Zelle gespeichert. Traumas, ob physischer oder psychischer Natur, haben alle etwas gemeinsam: sie passierten plötzlich, schnell, intensiv und unerwartet. Diese starke negative Energie kann in der Zelle manifestiert werden und den Körper in seinem Selbstheilungsmechanismus stören. Durch das Lösen der strukturellen Restriktionen, kann sich die gebundene Energie lösen und steht der Selbstheilung zur Verfügung. Unerkannte physische oder psychische Blockaden können sich auflösen.

 

Die Seele 

 

In der tiefen Entspannung, die durch das Lösen der Restriktionen, der raumgebenden Haltung und Verlangsamung möglich wird, ist der Körper auf Regeneration eingestellt. Es entsteht eine Brücke zum Unterbewusstsein, tief liegende Themen dürfen sich zeigen und neu geordnet werden. Die Gewebeerinnerungen und die damit verbundenen Emotionen gelangen ins Bewusstsein und können überschrieben werden. Intuitive Gedankengänge werden möglich. Deshalb spricht man auch von einer energetischen Technik.

Der Kopf im Zentrum

Craniomandibuläre Dysfunktion

(Funktionsstörung im Kiefergelenk)

 

Der Schädel  als Dreh- und Angelpunkt für alle autonomen und willkürlichen Vorgänge und Balance- Akteur für Dysbalancen im gesamten Körper. Der Kopf gleicht alles aus was unten schief läuft und ist ein absoluter Kompensations- Künstler. Dementsprechend kann das Mass an Kompensation, auch gerne mal überlaufen, dass zeigt sich anhand von Symptomen wie Kopfschmerzen, Bruxismus (Zähneknirschen), Tinitus (Ohrgeräusche) Gleichgewichtsstörung, Skoliose, Verdauungsstörungen, Nacken/-Schulterschmerzen und weiteren unzähligen Symptomen. Eine Kieferfehlstellung und seine resultierenden Symptomen, kann angeboren sein Okklusionsstörung (falscher Zusammenbiss) oder erworben durch unzählige Kompensationen im muskulären System oder durch externe Einflüsse. In beiden Fällen, kann der Körper durch feine Lösetechniken, dabei unterstützt werden wieder ein neues Gleichgewicht zu finden, in dem sich Spannungen nachhaltig lösen können. 

Einen Raum kreieren in dem Heilung passieren kann.